www.standfirm.de

Impressum und About


Johannes Stephan Wrobel, Augustinerstraße 11, 83395 Freilassing, Deutschland
jwhistory research & studies, 1996-2008, and present, is a private non-profit initiative by jswrobel (jw).

Researcher Identification Code (ORCID-iD):

Diese Webseite wird gegenwärtig überarbeitet. Die Rubrik "About" ist vorläufig beim Impressum untergebracht.

Die Webdomains www.standfirm.de, www.jwhistory.net und www.jwhistory.org sind private und nichtgewerbliche Internetseiten, die dem Andenken an Verfolgte des NS-Regimes und in der DDR gewidmet sind, die ihrem christlichen Gewissen folgten und in den Diktaturen als Unangepasste und Verweigerer galten, sowie der Erforschung ihrer Verfolgungsgeschichte.

Die Inhalte dieser Seiten stehen zur freien Verfügung für Schule, Forschung und Wissenschaft sowie für den nichtkommerziellen, persönlichen Gebrauch gemäß Urheberrechtsgesetz, DSGVO oder anderen Gesetzen, die wo auch immer solche Angelegenheiten formal regeln.

Über www.standfirm.de. Wie auf Seite 411 des hier dargestellten Buches Repression und Selbstbehauptung: Die Zeugen Jehovas unter der NS- und der SED-Diktatur erwähnt wird, dient die Webdomain www.standfirm.de als Online-Anhang dieser Veröffentlichung, was die Literaturlisten in Deutsch und Englisch sowie Internetlinks betrifft.

Die empfohlene Quellenangabe dafür lautet: "Internetlinks und Literaturliste zum Anhang des Buches von Gerhard Besier / Clemens Vollnhals (Hg.): Repression und Selbstbehauptung: Die Zeugen Jehovas unter der NS- und der SED-Diktatur. Duncker & Humblot, Berlin 2003, S. 396-411, www.standfirm.de."

Einige Seiten von www.jwhistory.net dienen als ein Teil des erweiterten Online-Anhanges www.standfirm.de des Buches Repression und Selbstbehauptung: Die Zeugen Jehovas unter der NS- und der SED-Diktatur, Seite 408 und 411 und beherbergen aus technischen Gründen die digitalen Literatur- und Weblinkverzeichnisse des Buches. Außerdem wird www.jwhistory.net für Texte, wie Inhaltsverzeichnisse, Zitate usw. zu Nachschlagezwecken benutzt.

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ohne Garantie für die permanente Funktionalität der internen (und externen) Internetlinks oder für deren Inhalte (Disclaimer) sind weder die Herausgeber, noch der Verlag der oben genannten Publikation, auch nicht die Religionsgemeinschaft, die die Verfolgten angehörten und die in den Bundesländern Deutschlands Körperschaften des öffentlichen Rechts sind, sondern ausschließlich der im Anhang des Buches genannte Autor der Literaturlisten und Chroniken, der auch hier im Impressum genannte Betreiber dieser Webseiten Johannes Stephan Wrobel, Selters/Taunus (1972–2008), heute: Freilassing (Bayern), am Stadtrand von Salzburg (Österreich).

Die Herausgeber dieses Tagungsbandes handelten aus wissenschaftlichem Interesse und stehen oder standen in keiner Beziehung zur religiösen Organisation der aus christlichen Gewissensgründen sich den Diktaturen verweigernden Verfolgten.

Der Name der Domain www.standfirm.de geht zurück auf den englischen Titel der Videodokumentation "Jehovah's Witnesses Stand Firm Against Nazi Assault", an der der Verfasser als Koautor inhaltlich maßgeblich beteiligt war (1995/1996).

Der "Stand Firm"-Videofilm wurde 1996 zunächst in Deutsch und Englisch und später in über 100 Sprachen und in einer verkürzten Schulversion von der Watch Tower Society (geistliche Leitung) und Watchtower Society (Verlagsgesellschaft), seinerzeit Brooklyn, N.Y., U.S.A. veröffentlicht. Das gab den Ausschlag, allgemein jedem daran Interessierten, besonders von 1996 bis 2008, einer breiteren Öffentlichkeit die von den Nationalsozialisten einst bitter verfolgte christliche Gemeinschaft der Bibelforscher oder Zeugen Jehovas, angeblich "Staatsfeinde", zur Kenntnis zu bringen. Diese Unterdrückung und Verfolgung der aktiven Gläubigen setzte sich wegen ihrer Nonkonformität nach 1945 in der SBZ/DDR im Kommunismus unter dem SED-Regime mit seinem Staatssicherheitsdienst "Stasi" und einem Schießbefehl an der Grenze zum demokratischen Deutschland fort.

Hintergrund. Gleichzeitig entstanden während dieser Zeit von 1996 bis 2008 eine Anzahl Veröffentlichungen zur Thematik, worüber die Literaturlisten und die Bibliografie Auskunft gibt. Geschrieben zum Gedenken, als Mahnung, als Ermunterung zu Zivilcourage in einer demokratischen Gesellschaft, die heute im Wohlstand und Überfluss lebt, und wo sich radikale Kräfte offenbar nach alten Mustern Bahn für ihre Ideologie zu brechen suchen. Ich bin selbst parteilos und politisch neutral, doch nicht sprachlos. Es geht mir bei meinen Veröffentlichungen darum, den verfolgten Opfern ein Gesicht zu geben, sie der Vergessenheit zu entreißen, also nicht um Schuld von Tätern, sondern um ihre Handlungen und um verblendende Ideologien, die genau so gut in der Gegenwart über andere Menschen Unterdrückung oder Tod bringen können. Geistige Freiheit gehört für mich zu den höchsten Gütern. Und: "Die Würde des Menschen ist unantastbar" (Grundgesetz, Verfassung Deutschlands).

Danksagung. An dieser Stelle möchte ich mich herzlich bedanken bei den Herausgebern dieses Sammelbandes, dem Verlag und den Referenten der Tagung zur Verfolgung der Zeugen Jehovas (Bibelforscher) im Nationalsozialismus und Kommunismus, die vom 3. bis 5. November 2000 in der Universität Heidelberg stattfand! Sie haben eine bleibende Quelle der Forschung, der Erinnerung und des Gedenkens geschaffen.

In eigener Sache. Alle meine veröffentlichten Auftragstexte aus den Jahren 1979 bis 1995 (anonym) und insbesondere meine namentlich gekennzeichneten externen zeitgeschichtlichen Beiträge von 1996 bis 2008 über den geistigen Widerstand aus christlicher Überzeugung und aus Gewissensgründen einer religiösen Minderheit, was zu ihrer erbitterten Verfolgung im Nationalsozialismus (1933–1945) und in der SBZ/DDR (1945–1989) geführt hatte, erfolgten im Rahmen meiner freiwilligen hauptamtlichen altruistischen, unbezahlten Tätigkeit in Wiesbaden und Selters/Taunus (1972–2008) und bis heute ohne finanzielle Gegenleistungen, Tantiemen oder Honorare durch Verlage, Herausgeber oder Mitautoren, was für mich so in Ordnung war und ist. Es war mir eine Freude und Ehre, an zahlreichen wissenschaftlichen Veröffentlichungen in Deutsch und Englisch beteiligt gewesen zu sein. Auch wenn ich mit der expliziten Thematik seit 2008 nichts mehr zu tun habe, ist es doch mein Wunsch, die vielfältigen Ergebnisse der zwölfjährigen Forschungsarbeit über die Verfolgungsopfer aus Gewissensgründen in Form von Manuskripten und Veröffentlichungen zu Bildungs- und Nachschlagezwecken und für heutige und künftige Generationen zu erhalten und zugänglich zu machen, wozu die Domains www.jwhistory.net und www.jwhistory.org dienen. Ausserdem pflege ich meine heutige Homepage www.stephan-wrobel.de aus Interesse oder Freude am Recherchieren, Dokumentieren, Fotografieren, Texten, Redigieren, Publizieren. Keine meiner Webseiten wird geschäftlich geführt (siehe "Datenschutzinformation").



Domains

www.standfirm.de (Heidelberger Tagungsband, Buch ANHANG Online)

www.jwhistory.net (research & studies 1996-2008, Quellen)

www.jwhistory.org (research & studies 1996-2008, Manuskripte)

www.johannes-wrobel.de (English version, overviews)

www.jswrobel.de (biography, overviews, in German)

www.stephan-wrobel.de (writer's life, research & publishing since 2008, in German)



☞ Datenschutzinformation

Stephan Wrobel

Freilassing/Salzburg - Berchtesgadener Land (BGL) seit 2011,
journalistisches Texten, Augenblicksfotografie – Foto "Augen-Blicke" von "Stephan Castellio", Google Local Guide.


West-Berlin; Wiesbaden & Selters/Taunus (1972–2008),
researcher & writer since 1979, historical publications 1996–2008 (heute im Ruhestand ;-)
* jwhistory research & studies, 1996–2008, and present, is a private non-profit initiative
by Johannes Stephan Wrobel (jswrobel, jw).